Englisch-Vokabular schnell verbessern

So können Sie Ihr Englisch-Vokabular schnell verbessern

Verbessern Sie Ihr Englisch und lernen Sie schnell, das gelernte in angewandter Sprache umzusetzen – mit diesen Tipps:

Jede neue Sprache, die gelernt wird – egal ob Englisch, Deutsch oder Chinesisch – benötigt Übung, um sie beherrschen zu können. Dabei bleibt es nicht nur beim trockenen Wiederholen der verschriftlichten Vokabeln, denn das wichtigste beim Sprachenlernen ist das Sprechen. Wenn Sie von nun an neue Wörter lernen und neue Redewendungen aufschnappen, lesen Sie diese laut vor und verschriftlichen Sie sich diese auf einem Zettel, um Sie nicht zu vergessen. Kaufen Sie sich dafür Post-Its, die Sie auf Ihren Schreibtisch kleben und überall dort in der Wohnung verteilen können, wo Sie oft über den Tag vorbeikommen. Auch wenn Sie diese nicht immer bewusst lesen werden, Ihr Unterbewusstsein registriert die Vokabeln von selbst und speichert sie somit bereits beim Vorbeischweifen ab.

Besser als das ist ein Sprachpartner, mit dem Sie das gelernte üben können. Während der Konversation mit einer anderen Person rufen Sie ihr Wissen und das Vokabular spontan aus Ihrer Sammlung neu gelernter Wörter ab. Durch den spontanen Abruf und das Gespräch werden sich die Wörter schnell einprägen. Auch wenn es anfangs schwer sein mag, sich zum Sprechen zu überwinden, wagen Sie den Sprung ins kalte Wasser. Nachdem Sie ein wenig warm geworden sind, gestaltet sich das Sprechen schon viel einfacher und Sie werden bald merken, was Sie verbessern können. Am besten suchen Sie sich dafür einen Muttersprachler, so dass Sie auch bei schwierigen Wörtern in der Fremdsprache bleiben, statt wieder in das Deutsch zu wechseln. Durch regelmäßiges Sprachtraining mit einer anderen Person ist der Lernerfolg garantiert langfristig!

Nun zu den praktischen Tipps. Sie müssen Englisch nicht über Nacht perfektionieren! Oft reicht bereits beim Lernen ein paar Tage oder Wochen vor Reiseantritt in englischsprachiges Land oder vor einem Termin die wichtigsten Sätze zu lernen, die Sie dafür brauchen. Wiederholen Sie die nützlichsten Sätze im Alltag und beim Lernen – damit werden Sie sich gut vorbereitet fühlen. Gehen Sie dazu die verschiedenen Kategorien durch, die Sie brauchen werden: Vokabular und Redewendungen zum Einchecken, zum Bestellen im Restaurant oder auch übliche Floskeln für den Smalltalk.

Nutzen Sie Technik und dabei am besten Ihr Smartphone. Denn außer sozialen Netzwerken, Spielen und Telefonieren bietet das Handy praktische Apps und kann ein wahrer Helfer beim Englischlernen sein. Laden Sie Sprachlernapps herunter und üben Sie die Grammatik auch auf dem Weg oder wenn Sie mal ein paar Minuten Freizeit haben. Da Sprachlernapps jedoch oft kostenpflichtig sind, reicht es sogar, lediglich einen Vokabeltrainer herunterzuladen. Diese funktionieren wie richtige Karteikarteboxen: Sie speichern die zu lernenden Vokabeln ein und schon können Sie einen Vokabeltest starten. Besonders gut dafür empfiehlt sich die App VokabelBox, welche Sie einfach aus dem AppStore oder aus Google Play auf ihr Handy herunterladen können.

Nun zum Tipp Nummer vier: Romanische Sprachen haben vieles miteinander gemeinsam, da sie einen gemeinsamen Stamm besitzen. Zu ihnen lässt sich auch Englisch zählen. Es reicht zum Lernen oftmals, wenn Sie Ihre Deutschkenntnisse benutzen oder besten Falls eine andere Sprache, wie Französisch sprechen. Bauen Sie sich aus ähnlich klingenden Wörtern beider Sprachen Eselsbrücken. Bei ähnlich klingenden Wörtern fällt Ihnen das Lernen somit viel leichter, da Sie damit nicht ein komplett neues Wort erlernen. Nehmen wir dafür das Beispiel „Beere“, was auf Englisch „berry“ heißt. Hört sich ähnlich an und schreibt sich auch sehr ähnlich, oder? Doch Vorsicht bei sogenannten “false friends”, bei denen man dieselbe Bedeutung vermutet, die jedoch etwas ganz anderes bedeuten. So heißt etwa auf Französisch „accomoder“ schlichten, „accomodate“ auf Englisch im Gegensatz jedoch „beherbergen“.

Bauen Sie die Fremdsprache auch in Ihre Freizeit ein. Schauen Sie gerne Serien oder Filme, dann eignet sich die Original-Version der meisten Serien am besten zum Anschauen. Es wird Ihnen zunächst schwerfallen, dem Englischen zu folgen, doch mit der Zeit gewöhnen Sie sich an den Klang und das Tempo der gesprochenen Sprache. Schalten Sie dazu auch den englischen Untertitel an, denn dort sehen Sie das gesprochene Wort und können so der Serie leichter folgen. Gleiches lässt sich auch mit der Musik machen. Schauen Sie doch nach den Songtexten Ihrer Lieblingslieder auf Englisch an. Dort werden Sie garantiert bekanntes Vokabular wiederfinden und neue dazulernen! Wie wär’s mit dem Klassiker „Friends“ oder „The Big Bang Theory“? In der letzteren werden Sie sicherlich auch viele Fachbegriffe der Wissenschaft aufschnappen können!

Bringen Sie Struktur in Ihre Vokabelsammlung und lernen Sie Wörterfamilien statt Einzelwörter. Erschaffen Sie dafür beim Lernen verschiedene Kategorien, in die sich die Vokabeln einordnen lassen. Haben Sie einmal eine große Sammlung solcher zusammenhängenden Wörter, können Sie diese einfach strukturieren. Über die Ordnung können Sie dann selbst entscheiden. Diese können zum Beispiel Aktionsketten oder hierarchische Zusammenhänge sein, um nur einige der Beispiele zu nennen. Gleiches lässt sich auch in der Vokabeltrainer-App umsetzen!

Probieren Sie diese Tipps aus oder suchen Sie sich einige aus, die Sie gut anwenden können. Womöglich befindet sich ein Tipp unter ihnen, der Ihnen am meisten hilft und gut in Ihren Lernplan einbauen können. Welcher Tipp auch immer, viel Spaß beim Lernen und Ausprobieren, wenn Sie konstant lernen, kommt der Erfolg am schnellsten!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Methoden zum Lernen im Vorübergehen – visuelles Lernen mit Lernlandschaften u.v.m.

 

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar





Diese Seite wird betrieben von Graham Language Services