Castlerigg Stone Circle

Rydal – Cumbria und der Lake District

Wunderschöne Waldspaziergänge, grün bewachsene Berghänge und kristallklare Seen. Solche Traumlandschaften finden Sie zu Genüge in einem besonderen Bundesland Englands: Cumbria. Cumbria ist eine Region Englands an der Grenze zu Schottland sowie der Irischen See und bietet eine faszinierende Natur, die rund übers Jahr Jung und Alt zu sich zieht. Zahlreiche Berge – die Pennines grenzen im Osten der Region – schaffen eine bergige Landschaft, in der sich ein Nationalpark befindet. Für Abenteuer und Action, aber auch Entspannung ist man in Cumbria genau richtig.

Die Region ist nach der Zusammenschließung von Cumberland mit Furness und dem Westmorland im Jahr 1974 entstanden. Seitdem ist das Bundesland als beliebter Urlaubs- und Erholungsort Englands bekannt. Daher ist der Tourismus und auch die Schafszucht ein wichtiger Wirtschaftszweig in Cumbria. Zu Deutschland besteht dabei eine besondere Verbindung, nämlich zum Rheinisch-Bergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen. Mit ihm pflegt Cumbria eine Kreispartnerschaft. Neben dies mag man Cumbria auch wegen einiger berühmter Persönlichkeiten kennen: Beatrix Potter, William Wordsworth und John Ruskin etwa stammen aus Cumbria.
Nun zu den wahren Sehenswürdigkeiten des schönen Naturgebiets. Rydal Village ist ein kleines Dorf, befindlich nahe des Rydal Mounts und der ehemalige Wohnort des Dichters William Wordsworths. Besonders liebenswert ist der Ort wegen seiner Beschaulichkeit – hier gibt es nur wenige Häuser und eine Kirche, die „Church St. Mary“. Doch direkt neben Rydal Village und dem Rydal Mount befindet sich der Lake District, den man vor allem für den großen Nationalpark kennt. Der Lake District National Park ist einer von fünfzehn Nationalparks und von ihnen der größte im Vereinigten Königreich. 2017 erhält er den Status als UNESCO-Welterbe.

Der Park befindet sich in der bergigen Region Cumbrias. Hier gibt es die Cumbrian Mountains, ein Großteil der regionalen Berge sowie eine eindrucksvolle Seenlandschaft. Der größte natürliche See Englands ist hier zu Hause: Windermere. Wegen der Großzahl an Seen – rund 1000 Seen verschiedenster Größen – heißt die Region im Volksmund „The Lakes“, also „Die Seen“. Die höchsten Berge sind: Scafell Pike, Sca Fell sowie Helvellyn. Eine weitere Besonderheit sind die Schieferschichten des Berges Skiddaw und die vulkanischen Schichten Borrowdales. Hier herrscht ein windiges und kühles Klima von 3 – 15 Grad Celsius zwischen Januar und Juni. Packen Sie also genügend Jacken und warme Sachen ein, wenn Sie sich für eine Bergwanderung entscheiden!
Nun zu den Sehenswürdigkeiten außerhalb des Nationalparks! Sagt Ihnen der Name Druid`s Circle oder Sunbrick etwas? Bei einem Blick auf das Foto werden Sie wissen, worum es sich hierbei handelt. Der Druid`s Circle sowie der Steinkreis von Castlerigg sind nur zwei der berühmten Steinkreise aus der Bronzezeit, die sich bis zur heutigen Zeit erhalten konnten. Zwar bedurfte es einiger Reparaturen und Wiederaufrichtungen, doch sie spiegeln die Kultur unserer Vorfahren wieder, die durch die Konzentrischen Steinkreisen bis in die Gegenwart getragen wird.

Bild – Dank an Simon Ledingham, CC BY-SA 2.0, Link

Das könnte Sie auch interessieren:

Top 10 Städte Englands die Sie im Leben Sehen Sollten

Zeit für Natur – die 5 schönsten Nationalparks in Großbritannien

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar





Diese Seite wird betrieben von Graham Language Services